Mai 22

Bericht über unseren Tagesausflug in Bangkok

0  comments

Welche Eindrücke man an einem Tag in Bangkok als Kreuzfahrer gewinnen kann

Liebe Leserin, Lieber Leser,

Im folgenden Beitrag möchte ich euch von meinen Erfahrungen und Erlebnissen in Bangkok berichten.

Hintergrundinformationen zum Tagesausflug:

Leider konnten wir die thailändische Insel Koh-Samui auf Grund eines hohen Wellenganges nicht anfahren.

Wir erreichten schließlich nach drei Seetagen den Hafen von Laem Chabang. Von dort sind es circa 1,5 Stunden nach Bangkok.

Aus diesem Grund buchten wir bereits von zu Hause aus einen geführten Tagesauflug des Reiseanbieters Green Bangkok.

Diesen Anbieter fand ich über Google und insbesondere die Empfehlungen und Auszeichnungen von Tripadvisor gaben uns ein gutes Gefühl den richtigen Anbieter für unsere Tour gewählt zu haben.

Wir überwiesen von zu Hause aus auf ein deutsches Konto und innerhalb von einem Tag bekamen wir unseren Voucher per Mail zugesendet. Auf diesem waren nochmals die wichtigsten Buchungsdaten vermerkt.

Nähere Infos über die wechselnden Touren und unterschiedlichen Preise findet ihr auf folgender Website:

Website von Green Bangkok Touren

Vom Hafen ins Zentrum von Bangkok:

Direkt nach der Sicherheitskontrolle empfing uns ein Mitarbeiter der Firma Green Bangkok. Nachdem die restlichen Teilnehmer der Tour die Sicherheitskontrolle erledigt hatten, gingen wir in Richtung Reisebus.

Wir wurden mit einem kalten Getränk Wasser empfangen und wurden nochmals darauf hingewiesen, dass eine Kopie unseres Reisepasses am Besten permanent mitzuführen sei. Bereits an Board wurden wir von dem Personal der Mein Schiff darauf hingewiesen.

Nach circa 1,5 Stunden wurden wir in der Nähe des ersten Anlaufpunktes unserer Tour dem Königspalast abgesetzt.

Der Besuch des Königspalastes:

Männer und Frauen sollten auf angemessene Kleidung achten. Konkret bedeutet dies, dass bei Männern die Beine bedeckt und bei Frauen sowohl die Beine als auch die Schultern bedeckt sein müssen. Sofern man nicht an diese Formalitäten gedacht hat, kann man sich für circa 3 € passende Kleidung käuflich erwerben. Vor Ort wechselten wir unsere Euro in die einheimische Währung Baht. Unser Tourguide, der zwei Jahre lang in Deutschland gewohnt und gearbeitet hatte, führte uns zu einem Schalter an dem normalerweise Touren verkauft werden. Der Wechsel ging schnell und wurde auch korrekt ausgeführt. Meine Prüfung ergab eine faire Umrechnung. Schon sehr bald sollten wir mit eigenen Augen erkennen, warum der Reiseguide unbedingt als erstes zum Königspalast wollte.

Nach circa 10 Minuten Fußweg staunten wir auf Grund der Masse an Besuchern nicht schlecht. Tausende von Menschen waren bereits am Eingang des Königspalastes und warteten auf ihren Einlass. Später erfuhren wir, dass der Königspalast bereits um 14 Uhr deutscher Zeit geschlossen wurde, da der thailändische König diesen an diesem Tag besuchte. Ein weiterer Nachteil war leider auch, dass viele Tempel auf Grund des anstehenden Besuches geschlossen waren und wir somit nur einen kleinen Teil des Tempels sehen konnten. Ärgerlich aber leider nicht zu ändern.

Hier einige Impressionen vom Königspalast:

Der Königspalast von außerhalb
Die bekannten Tempel im Palast

 

 

 

 

 

 

 

Die Umstände waren natürlich suboptimal für einen ersten Besuch, dennoch würde ich dieses Ziel bei einem zweiten Besuch erneut ansteuern und jedem Besucher von Bangkok empfehlen.

Vom Königspalast weiter zur Bootsfahrt:

Eine weitere kurze Busfahrt später, erreichten wir den Bootshafen von Bangkok. Auch hier wurden wir von sehr vielen Touristen, beispielsweise chinesischen Reisegruppen empfangen. Nachdem ich meine Reisegruppe kurz aus den Augen verloren hatte, wurde ich von sehr freundlichen chinesischen Menschen wieder zu dieser geleitet. ??

Hier mal ein Eindruck was dort vor Ort los war:

Gut dass wir hier nicht anstehen mußten

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich bot sich die Möglichkeit einheimische Speisen wie Früchte und Süßigkeiten zu verköstigen. Sehr empfehlenswert!

Auch hier wurde ein weiterer Vorteil der gebuchten Tour deutlich. Wir gingen einfach an den schier endlosen Schlangen vorbei und wurden zu einem Boot begleitet, welches bereits auf uns wartete. Unser Tourguide erzählte uns einige Details zu den Kanälen, beispielsweise dass in diesem Bereich auch einige Deutsche wohnen würden. Die Miniaturhäuschen, die man immer mal wieder vor den einzelnen Häusern sehen kann, sollen böse Geister und Krankheiten fernhalten.

Hierzu auch einige Bilder von unserer Bootsfahrt:

Unser Boot
Ein typisches Haus in der Gegend
Ein weiteres Haus

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem wir circa 40 Minuten auf dem Boot verbracht hatten, war unser nächster Stopp eine typische thailändische Tempelanlage. Hier bot sich uns ein faszinierender Einblick in die religiöse Kultur des Landes.

Da Bilder oft bessere Eindrücke vermitteln als tausend Worte, habe ich euch nachstehend wieder einige Bilder der Tempelanlage in Bangkok beigefügt:

Eine imposante Statue
Blick bei unserer Ankunft
Ein kleiner Gebetstempel
Gebetstempel von Innen

 

 

 

 

 

 

Weiter zum Mittagessen in Bangkok:

Nach diesen tollen Eindrücken knurrte uns allen der Magen. Gut, dass der Guide als nächsten Anlaufpunkt ein einheimisches „Restaurant“ ausgesucht hatte. Der Preis für das Essen war übrigens im Reisepreis enthalten.

In das „Restaurant“ wurden wir mit dem bekannten Transportmittel in Bangkok dem Tuk-Tuk gebracht.

Wie man sich unter anderem ein Straßenrestaurant in Bangkok vorstellen kann und wie unser sehr leckeres Essen vor Ort aussah, seht ihr auf den nachstehenden Bildern.

Speißen werden vor Ort zubereitet
Ich im Tuk-Tuk
Thailändische Küche
Unser Restaurant

 

 

 

 

 

 

Frisch gestärkt ging unser Ausflug weiter zu den letzten beiden Stationen, dem bekannten Wat-Pho und dem Blumenmarkt von Bangkok.

Wat-Pho und Blumenmarkt in Bangkok

Die vorletzte Station auf unserer Tour durch Bangkok war der buddhistische Tempel Wat-Pho. Dieser liegt im Zentrum der Stadt und sollte auf jeden Fall Bestandteil eines Erstbesuches sein.

Besonders bekannt ist die Tempelanlage für ihre 46 Meter lange und 15 Meter hohe liegende Goldstatue des Buddha.

Liegende Goldstatue des Buddha
Eingang des Tempels

 

 

 

 

 

 

 

Die Eindrücke dort waren wieder einmal sehr sehenswert, jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass sich diese mit der Zeit auch abnutzen.

Nach unseren Eindrücken von Penang und Kuala Lumpur, hatten wir schon die ein oder andere buddhistische Kultstätte zu Gesicht bekommen.

Hier kommt ihr zu den beiden Berichten:

Reisebericht Penang

Reisebericht Kuala Lumpur

Den Abschluss unserer Reise markierte ein traditioneller und sehr großer Blumenmarkt in Bangkok. Hier konnten wir erweiternde Eindrücke über einheimische Speisen und Getränke ergattern.

Wie der Name bereits vermuten lässt, kann man ebenso eine Vielzahl von Blumen bestaunen. Sehr zur Freude meiner Freundin!

Blumenausstellung
Mehr Blumen

 

 

 

 

 

 

Ende des Tagesausfluges und Fazit:

Nachdem wir den Blumenmarkt einmal vollständig durchquert hatten, verabschiedete sich unser Tourguide und wir wurden mit dem Reisebus zum Hafen zurückgefahren.

Obwohl wir dem Busfahrer effektiv weniger Trinkgeld gaben (8 €) als dem Tourguide (10 €), freute sich dieser wesentlich mehr und ehrlicher darüber.

Der Großteil von Bangkok ist wirklich arm und die Schere zwischen arm und reich wird hier sehr deutlich.

Die Tagestour war auf jeden Fall anstrengend, eigentlich auch viel zu viel für einen Tag, aber ich würde diese jederzeit wieder bestreiten.

Mit dem Veranstalter waren wir ebenso in allen Punkten zufrieden. Preis-/Leistungsverhältnis ebenso top.

Ich würde euch auf jeden Fall eine geführte Tour empfehlen. Einige Besucher trauten sich auf eigene Faust und hatten in der gleichen Zeit deutlich weniger Eindrücke sammeln können, weil sich diese leider verlaufen hatten.

Hoffe ich konnte euch einige Eindrücke von Bangkok vermitteln und freue mich auf euren nächsten Besuch auf meiner Seite.

Im nächsten Reisebericht geht es um die Eindrücke von Ho-Chi-Minh-Stadt!

Bis demnächst

Euer Thorsten

 

 

 


Tags

Asien, Bangkok, Mein Schiff, Mein Schiff 1, Reisebericht


Diese Beiträge von mir könnten dir auch gefallen:

Nahrungsergänzungsmittel für den Muskelaufbau

Kurzurlaub in Tirol

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Verpasse nie wieder Tipps und Empfehlungen von mir!

>