Besuch des Kennedy Space Center im Hafen von Port Canaveral

Unser Plan für den Tag in Port Canaveral

Nach den tollen Eindrücken in Charleston, war der Hafen von Port Canaveral unsere nächste Station. Im Gegensatz zu Washington hatten wir an diesem Tag auch sonniges Wetter. Den Bericht zu Washington könnt ihr hier nachlesen: https://thorstenmay.com/2018/12/19/reisebericht-baltimore-und-washington-tips-und-erfahrungen/

Die AidaDiva hatte an diesem Tag eine Liegezeit von 7 Uhr bis 18 Uhr. Im Vorfeld hatte ich mich im Forum von http://wasserurlaub.info über die Highlights dieses Hafens erkundigt.

Die Mehrheit der Besucher empfiehlt im Forum hauptsächlich zwei Ausflüge. Eine Tour führt in die Everglades und beinhaltet eine Fahrt auf einem Propellerboot. Mit etwas Glück können dort Alligatoren beobachtet werden. Wir entschieden uns jedoch für einen Besuch des Kennedy Space Center. Das Kennedy Space Center wird von der amerikanischen Behörde National Aeronautics and Space Administration (NASA) betrieben.

Normalerweise hätten wir diese Tour wieder auf eigene Faust gemacht. Im Vorfeld hatten die Besucher im Forum jedoch geschildert, dass eine individuelle Planung weder finanzielle noch zeitliche Vorteile bietet. Deshalb entschlossen wir uns für einen organisierten Ausflug über AIDA. Der Ausflug trug die interne Bezeichnung PCV01.

Vom Hafen in Port Canaveral zum Kennedy Space Center

Der Ausflug wurde von einer amerikanischen Reiseagentur in englischer Sprache durchgeführt. Mit Bussen werden die Gäste direkt am Hafen abgeholt und zum Space Center gefahren. Einzelne Mitarbeiter der Agentur sprachen deutsch. Die Videos und Erklärungen im Space Center und im Bus fanden jedoch komplett in Englisch statt. Im Bus lagen in deutscher Sprache einige wichtige Informationen für den Ablauf des Besuches aus. Es wurde insbesondere auf die zur Verfügung stehende Zeit an den jeweiligen Stationen eingegangen. Damit man seine Zeit dort möglichst effektiv nutzt, sollte man sich an die Empfehlungen der Reiseagentur halten. Der Besuch des Kennedy Space Center beginnt an der ersten Station, dem Apollo Saturn V Center.

Eingang Apollo Saturn V Center

Besuch und Eindrücke des Apollo Saturn V Center

Für den Besuch und Besichtigung sollte man circa 45 Minuten einplanen. Länger sollte man sich dort zwecks weiteren Sehenswürdigkeiten nicht aufhalten. Direkt nachdem man das Apollo Saturn V Center betritt, verdeutlichen mehrere kurze Filme die Anfänge und Geschichte der amerikanischen Raumfahrt. Beispielsweise werden die ersten Fehlschläge beim Versuch Richtung Mond zu reisen dokumentiert und warum es am Ende dennoch erfolgreich war. Sobald die Filme gezeigt wurden, öffnen sich die Tore zu einem detaillierten Nachbau der NASA Startzentrale. In dieser werden die letzten fünf Minuten vor dem Start von Apollo Saturn V nacherzählt. Diese Rakete konnte als erste eine Mondlandung erzielten. Nachstehend ein Bild der Startzentrale:

NASA Startzentrale

Nach diesem interessanten Eindruck sollte das bisherige Highlight des Besuches folgen. Es handelte sich hierbei um einen Original Nachbau der Apollo Saturn V Rakete. Wir fanden die tatsächliche Größe der Rakete und den Detailgrad sehr beeindruckend. Hierzu auch einige Eindrücke:

Vom Apollo Center zum Space Center Besucher Komplex

Am Ausgang des Apollo Center warteten bereits einige Busse. Mit diesen wurden wir vom Apollo Center zum Kennedy Space Center Besucher Komplex transferiert. Der Transfer dauerte circa 15 Minuten. Mit der Ankunft am Besucher Komplex stand uns die restliche Zeit zur freien Verfügung. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, waren dies circa noch vier Stunden. Die Reiseleitung empfahl als erstes zum Gebäude „Space Shuttle Atlantis“ zu gehen. Diesem Rat folgten wir auch. Im Gebäude findet man neben einer original Nachbildung des namensgebenden Shuttles mehrere Attraktionen. Beispielsweise besteht dort die Möglichkeit an einer simulierten Startsequenz in einem Flugsimulator teilzunehmen. Dies würde ich euch auch auf jeden Fall empfehlen. Plant dafür unbedingt eine Wartezeit von mindestens 30 Minuten ein. Da im Simulator die entstehenden Kräfte simuliert werden, ist es untersagt größere Gegenstände wie beispielsweise Rucksäcke mitzunehmen. Diese könnt ihr vor der Schlange am Simulator in entsprechenden Schließfächern unterbringen. Die Schließfächer sind im Eintrittspreis enthalten und verfügen über ein individuell programmierbares Zahlenschloss. Sorge wegen Diebstahl mussten wir also nicht haben. Den Eingang zum Simulator kann man übrigens kaum übersehen. Die Mitarbeiter des Centers geben auch gerne Auskunft zu den Attraktionen und wo diese zu finden sind. Nachstehend wieder einige Eindrücke:


Besuch der Außenbereiche und IMAX Kino

Nach circa zwei Stunden verließen wir das Atlantis Gebäude und setzten unsere Tour durch das Kennedy Space Center fort. Auf dem Programm stand noch der Besuch des „Gartens der Raketen“, des IMAX Kinos und das Gebäude über Helden und Legenden der internationalen Raumfahrt. Im IMAX Kino sahen wir uns eine 40-minütige Dokumentation über die Arbeit und Leben der Astronauten auf der internationalen Weltraumstation ISS an. Dort gewinnt man einen sehr guten Eindruck zum Blick auf das Thema Klimawandel. An Hand von Videos aus der Raumstation werden die Veränderungen auf unserer Erde gezeigt. Im Garten der Raketen werden einige Raketen ausgestellt und an den Informationstafeln, kann man sich zu diesen näher informieren. Wir schloßen unsere Tour mit einem Besuch des Gebäudes zu ehren der Helden und Legenden der internationalen Raumfahrt ab. Vor dem Gebäude werden kostenlose 3D-Brillen ausgegeben. Diese benötigt man für den dort gezeigten Film in 3D. Gewidmet ist dieser Film den Astronauten der Geschichte. Der Film wird auf einer beweglichen Bühne gezeigt und war für uns ein tolles Erlebnis. Zu den beschriebenen Besuchspunkten auch wieder einige Eindrücke für euch:

Fazit des Tages und Rückfahrt zum Schiff

Pünktlich um 15.45 Uhr wurden wir per Bus zurück zum Schiff transferiert. Die Busse standen direkt am Ausgang des Space Centers und mehrere Mitarbeiter der Reiseagentur standen auf dem Weg dorthin als Erkennungszeichen. Wir hätten gerne noch etwas mehr Zeit im Kennedy Space Center verbracht. Die Eindrücke waren sehr vielfältig und vermittelten ein gutes Gefühl über das Abenteuer Raumfahrt. Auf Grund der längeren Wartezeiten vergeht die Zeit hier wie im Fluge. Dies solltet ihr unbedingt bei einem Besuch berücksichtigen. Wir würden den Ausflug auf jeden Fall noch einmal machen und die Organisation über Aida war einwandfrei. Schade für Menschen die nicht sehr gut in Englisch sind finde ich, dass der Ausflug nahezu komplett in Englisch durchgeführt wird. Dadurch gehen leider wichtige und interessante Informationen verloren.

Ich hoffe mir ist es gelungen euch wieder einige Eindrücke zu vermitteln und freue mich sehr auf euren nächsten Besuch auf meinem Blog. Im nächsten Reisebericht geht es um unseren Besuch von Miami. Sofern ihr den letzten Bericht über Charleston verpasst habt, findet ihr diesen unter folgendem Link: https://thorstenmay.com/2018/12/28/reisebericht-charleston-auf-unserer-tour-mit-aidadiva/

Zum Schluss dieses Berichtes wünsche ich euch und euren Familien maximalen Erfolg und viel Gesundheit im Jahr 2019!

Alles Gute und bis demnächst

Thorsten

Kommentar verfassen

Der kostenlose Newsletter mit allen Infos zum Blog

Secured By miniOrange