März 31

Erfahrungsbericht St. Maarten

1  comments

Überblick

Wir lagen mit der Aida Diva von 7 Uhr bis 18 Uhr im Hafen von Philipsburg. Philipsburg gehört zur Inselgruppe St. Maarten und St. Kitts. Zahlungsmittel ist der amerikanische Dollar. Die Insel bietet hauptsächlich verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und weiße Sandstrände. Der bekannteste Strand ist Maho Beach. Am Strand von Maho Beach kann man landende Flugzeuge aus nächster Nähe beobachten.

Wie schon auf den anderen Insel zuvor ist die Abdeckung mit öffentlichen Verkehrsmitteln eher schlecht. Circa vor einem Jahr wurde die Insel leider vom Hurrikan Katrina getroffen. Noch heute sind die Wiederaufbauarbeiten nicht komplett abgeschlossen.

Im Großraumtaxi um die Insel

An diesem Tag lagen neben der Aida zwei weitere Kreuzfahrtschiffe im Hafen. Aida bietet auch auf dieser Insel verschiedene Tourenmöglichkeiten von Shopping über Sightseeing und Wassersport an. Wir entschieden uns den Hafen auf eigene Faust zu verlassen. Am Ausgang des Hafens wurden wir von einigen Taxifahrern begrüßt. Sie boten Rundfahrten um die Insel in einem Großraumtaxi an. An diesem Tag begleiteten uns zwei Ehepaare aus England. Die netten Engländer waren Passagiere des Schiffes New Amsterdam. Die Rundfahrt kostete circa 30 US Dollar pro Person und beinhaltete einen Besuch diverser Strände und die Fahrt zu einer Aussichtsplattform. Circa 20 Minuten nach dem Start am Hafen kamen wir bei einer Aussichtsplattform an.

Weiter zur Besichtigung von Leguanen und einen Strand mit Erfrischungen

Nach einem Aufenthalt von circa 20 Minuten ging unsere Tour weiter. Der nächste Stopp war ein Platz mit einheimischen Leguanen.

Nach circa 15 Minuten führte uns der Weg weiter zu einem bekannten einheimischen Strand. Dort konnten wir etwas ins Meer gehen und an der Strandbar Erfrischungen zu uns nehmen. Die Getränke holten wir uns allerdings nicht am Strand sondern in einem einheimischen Supermarkt. Dieser war direkt um die Ecke und preislich deutlich günstiger. Hier noch ein paar Impressionen vom Strand

Zum einheimischen Markt und nach Maho Beach

Unser Aufenthalt am Strand betrug circa 40 Minuten. Der nächste Punkt auf unserer Tour war ein einheimischer Markt. Dort konnte man Souvenirs und kleine Geschenke für zu Hause erwerben. Der Markt war zentral in einer Hafengegend gelegen. Ein bekanntes Problem auf karibischen Inseln begegnete uns auch auf St. Maarten erneut. Der Verkehr wurde stellenweise durch Baustellen an den Straßen fast lahmgelegt. Wir brauchten fast eine Stunde länger zum Markt als geplant. Dafür konnte der Taxifahrer natürlich nichts, dennoch solltet ihr dass bei euren Ausflügen mit einplanen. Hier noch ein Bild vom Markt, vom Hafen und von unserem Großraumtaxi mit dem wir die Tour bestritten.

Der letzte Stopp auf unserer Tour war das Highlight des Tages. Wir besuchten den durch Touristen stark frequentierten Strand Maho Beach. Das spezielle an diesem Strand ist die Nähe zum lokalen Flughafen. Man kann dort den ganzen Tag über Flugzeuge aus nächster Nähe beim Landen zuschauen. Der Strand war leider völlig überlaufen und die Einheimischen haben diese Attraktion auch entsprechend vermarktet. Direkt neben dem Strand gibt es eine Bar mit Stimmungsmusik. Hier kam zeitweise echtes Ballermann-Feeling auf. Neben kalten Getränken und Speisen aller Art werden die nächsten Flugzeuge durch einen Lautsprecher angekündigt.

Von Maho Beach an die Shopping Mall von St. Maarten

Mit dem Taxifahrer vereinbarten wir einen Aufenthalt von circa 1,5 Stunden am Strand von Maho Beach. Nach einigen Kaltgetränken traten wir den Rückweg per Taxi zum Schiff an. Der Taxifahrer ließ uns im Zentrum der Shopping Mall aussteigen. Hier konnten wir noch letzte Eindrücke dieser schönen Insel sammeln. Es wird auch ein Transfer vom Schiff zur Mall angeboten. Diesen braucht man, meiner Meinung nach, allerdings nicht in Anspruch zu nehmen. Der Fußweg vom Schiff bis zur Mall beträgt circa 20 Minuten. Soweit ich mich erinnern kann, betrug der Preis für den Transfer circa 8 Dollar pro Person. Zum Abschluss des Beitrages noch einige Bilder von der Shopping Mall und dem Liegeplatz der Aida.

Fazit des Tages in St. Maarten

In Summe war es ein gelungener Tag auf St. Maarten. Das Wetter war im Vergleich zu den Vortagen sehr beständig und sonnig. Das spektakulärste an diesem Tag war sicherlich der Besuch von Maho Beach mit seinen Flugzeugen. Der Strand von Maho Beach war zum Verweilen allerdings zu überlaufen. Die Aussichtsplattform und der Strand waren typisch karibisch. Ehrlich gesagt, hatten wir uns hier durch die Eindrücke der Vortage bereits etwas satt gesehen, weshalb das Flair nicht mehr ganz so beeindruckend war im Vergleich zum Start der karibischen Inseln. Wir würden bei einem erneuten Besuch mehr Zeit in der Shopping Mall verbringen und eventuell nochmal bei Maho Beach vorbeischauen.

Ich hoffe ich konnte euch wieder Lust auf eine Tour vermitteln und einen Überblick über unseren Tag geben. Wenn euch der Bericht gefällt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diesen teilt. Der nächste Bericht beschreibt unseren Tag in Road Town bzw. Tortola. Meinen letzten Bericht findet ihr hier https://thorstenmay.com/2019/03/24/erfahrungen-und-tipps-zu-st-johns/

Ich freue mich sehr, wenn ihr auch dann wieder mit an Bord seid.

Beste Grüße

Thorsten


Tags

Aida, Aida Diva, Aussichtsplattform, Flugzeuge, Karibik, Leguane, Maho Beach, St. Barths, St. Kitts, St.Maarten, Strand, Thorsten May, thorstenmay.com


Diese Beiträge von mir könnten dir auch gefallen:

Warum Muskelaufbau gesund ist und wie es beim Abnehmen hilft?

Die wichtigsten Faktoren für einen effektiven Muskelaufbau

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Verpasse nie wieder Tipps und Empfehlungen von mir!

>